Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Dies ist Ihrer aktuelle Navigationsstand:
Start > Rat & Verwaltung Bürgerservice, Stadtinfos > Dienstleistungen der Stadtverwaltung > Genehmigungsfreistellung, Genehmigungsfrei

Topnavigation


zur Sprungnavigation
 

Hauptnavigation


zur Sprungnavigation


Inhaltsbereich

Genehmigungsfreistellung, Genehmigungsfrei
Beschreibung:

Unter Genehmigungsfreistellungen versteht man genehmigungsfreie Wohngebäude, Stellplätze und Garagen. Grundlage hierfür ist § 67 BauO NRW.
Sie bedürfen bei Errichtung oder Änderung keiner Genehmigung, wenn

  1. das Vorhaben den Festsetzungen des Bebauungsplanes entspricht,
  2. das Vorhaben den örtlichen Bauvorschriften nicht widerspricht
  3. die Erschließung im Sinne des Baugesetzbuches gesichert ist,
  4. die Kampfmitteluntersuchung durchgeführt wurde und
  5. die Gemeinde nicht innerhalb eines Monats nach Eingang der Bauvorlagen erklärt, dass das Genehmigungsverfahren durchgeführt werden soll.

 

Unter die Genehmigungsfreistellung können folgende Vorhaben fallen:

  • Wohngebäude gringer Höhe
    Gebäude, bei denen der Fußboden keines Geschosses mit Aufenthaltsräumen im Mittel mehr als 7 m über der Geländeoberfläche liegt und die dem Wohnen dienen
  • Wohngebäude mittlerer Höhe
    Gebäude, bei denen der Fußboden mindestens eines Aufenthaltsraumes im Mittel mehr als 7 m und nicht mehr als 22 m über der Geländeoberfläche liegt und die dem Wohnen dienen
  • die zu diesen Wohngebäuden gehörenden Nebengebäude (z.B. Abstellraum) und Nebenanlagen (z.B. Einfriedungen)
  • die zu diesen Wohngebäuden dienenden Garagen und überdachten Stellplätze bis zu 1000m² Nutzfläche

 

Notwendige Unterlagen:

  • Antrag zur Vorlage in der Genehmigungsfreistellung mit Unterschrift des Bauherrn und des Entwurfsverfassers (1- fach)
  • Erklärung des Entwurfsverfassers, dass das Bauvorhaben den Anforderungen an den Brandschutz entspricht (1- fach)
  • Lageplan (1- fach)
  • beglaubigter Auszug aus der Liegenschaftskarte/ Flurkarte (1- fach)
  • Grundrisse (1- fach)
  • Schnitt (1- fach)
  • Ansichten (1- fach)
  • Berechnung der Grundfläche (Maß der baulichen Nutzung) (1- fach)
  • Rechnerischer Nachweis über die Höhe des Fußbodens des höchstgelegenen Aufenthaltsraumes über der Geländeoberfläche (1- fach)
  • Statistischer Erhebungsbogen (1- fach)
  • ggf. planungsrechtliche Auskunft, falls vorhanden (1- fach)

Kontakt:



Link Zurück Link nach Oben Impressum Kontakt Newsletter Hilfe
20. November 2017



zur Sprungnavigation