Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Dies ist Ihrer aktuelle Navigationsstand:
Start > Aktuelle Informationen > Tourismus und Kultur, Sport und Freizeit > Partnerstädte > Shijonawate (Japan)Meerbuschs Partnerschaft mit Shijonawate: Eine Freundschaft mit Potential

Topnavigation


zur Sprungnavigation
 

Aktuelle Informationen


zur Sprungnavigation


Inhaltsbereich

Meerbuschs Partnerschaft mit Shijonawate: Eine Freundschaft mit Potential

Rheinische Verbindung ins „Land des Lächelns“ entwickelt sich gut

 

Neben Köln ist Meerbusch derzeit die einzige Kommune in Nordrhein-Westfalen, die eine Partnerschaft mit einer japanischen Stadt unterhält.

Im Dezember 2010 wurde das Städtebündnis mit Shijonawate in der Präfektur Osaka geschlossen.

Die Anfänge

Das Japanische Generalkonsulat in Düsseldorf hatte den Kontakt hergestellt. Ende 2009 ging das erste positive Signal aus Shijonawate im Meerbuscher Rathaus ein, man tauschte Informationen und Bildmaterial aus. Im April und im Mai 2010 folgte schließlich in beiden Städten der Beschluss, die Städtepartnerschaft einzugehen.

Überraschende Gemeinsamkeiten gaben letztlich den Ausschlag für die positive Entscheidung. Beide Städte feierten im Jahr 2010 ihr 40-jähriges Bestehen. Beide Kommunen sind also jung, haben jedoch geschichtsträchtige Stadtteile. Beide haben eine fast gleiche Einwohnerzahl (Meerbusch rund 56.000, Shijonawate 57.000) und sind zu rund zwei Dritteln von grüner Landschaft geprägt. Beide Kommunen liegen in direkter Nachbarschaft namhafter Großstädte – Meerbusch bei Düsseldorf und Köln, Shijonawate bei Osake und Kyoto. Beide sind somit verkehrstechnisch optimal angebunden.

Japaner lieben Meerbusch

In Meerbusch stellen die Japaner zudem mit rund 800 Menschen seit Jahrzehnten die zweitgrößte ausländische Bevölkerungsgruppe. Japaner sind im Stadtbild in den Sportvereinen präsent, im Stadtteil Büderich gehören japanische Lebensmittel zum Standard in den Supermarktregalen. Japanische Weltunternehmen wie Epson oder Kyocera haben ihre Deutschland- und Europazentralen in Meerbusch eingerichtet.

So lag es in der Tat nahe, eine Stadt aus Japan für die Partnerschaft auszuwählen. Die große Entfernung zwischen dem Rheinland und dem „Land  der aufgehenden Sonne“ verstehen beide Seiten als Ansporn. Immerhin liegen zwischen Meerbusch und Shijonawate gut elf Flugstunden. Dennoch wollen alle Beteiligten keine Partnerschaft auf dem Papier, sondern einen kreativen Austausch, der von Herzlichkeit und persönlichen Kontakten geprägt ist. Die vier ersten Begegnungen auf Bürgermeister-Ebene – je zwei in Meerbusch und zwei in Shijonawate – verliefen vielversprechend.

Neue Kontakte entstehen

Durch die Städtepartnerschaft mit Shijonawate ist auch die starke japanische Community in Meerbusch mehr ins Blickfeld der Öffentlichkeit gerückt. Neue Kontakte wurden geknüpft, die japanischen Meerbuscher nehmen gerne an traditionellen Festen teil oder setzen sich zur Stadtrundfahrt mit deutschen Freunden aufs Fahrrad.

Inzwischen hat sich auch ein Freundeskreis der  Städtepartnerschaft Meerbusch-Shijonawate gegründet, der unter anderem auch den Austausch mit den in der Stadt lebenden Japanern fördert. Die Partnerschaft soll aber vor allem auch jungen Leuten neue Horizonte eröffnen. Zwischen dem Städtischen Meerbusch-Gymnasium und der Shijonawate-Oberschule gibt es bereits aktiven Austausch.

Japan-Schülerreise 2017

Zweimal waren Jugendliche aus Shijonawate bereits in Meerbusch zu Gast. 2017 soll die erste Reise von Schülern des Meerbusch-Gymnasiums nach Japan starten.

Mehr über Kontakte und Begegnungen mit Shijonawate finden Sie unter den folgenden Links:

Schüler aus Shijonawate kommen Mitte August zu Besuch (Juli 2016)

Meerbuscher Delegation vom Besuch in Shijonwate zurück (April 2016)

Generalkonsul sagt Unterstützung für die Partnerschaft zu (Januar 2016)

Herzlich und ereignisreich: Zweiter Besuch der Delegation aus Shijonawate (Oktober 2014)

Vorschau: Delegation aus Shijonawate zu Gast in Meerbusch (September 2014)

Zwischen Tempelbesuch und Teeprobe: Erster Meerbuscher Besuch in Shijonawate (März 2012)

Meerbuscher Delegation zum ersten Besuch in Shijonawate aufgebrochen (März 2012)

Nach der Tsunami- und Reaktorkatastrophe in Japan: Gegenbesuch verschoben (März 2011)

Spindler nach deutsch-japanischer Städtekonferenz in Berlin optimistisch (Februar 2011)

Zufriedenheit nach dem ersten Besuch der Gäste aus Shijonawate (Dezember 2010)

Städtepartnerschaft mit Shijonawate offiziell besiegelt (Dezember 2010)

 




Weiterführende Links



18. July 2016



Link Zurück Link nach Oben Impressum Kontakt Newsletter Hilfe
18. November 2017

Veranstaltungskalender



zur Sprungnavigation