Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Dies ist Ihrer aktuelle Navigationsstand:
Start > Aktuelle Informationen > Stadtentwicklungskonzept wird vorgestellt: Der große Wegweiser in die Zukunft Meerbuschs

Topnavigation


zur Sprungnavigation
 

Aktuelle Informationen


zur Sprungnavigation


Inhaltsbereich

Stadtentwicklungskonzept wird vorgestellt: Der große Wegweiser in die Zukunft Meerbuschs

Gemeinsame Sitzung von Haupt- und Planungsausschuss am 25. April in der Realschule Osterath

 

Fast zwei Jahre lang hat das Büro Schulten, Stadt- und Raumentwicklung (SSR) aus Dortmund zusammen mit Fachleuten der Stadtverwaltung, mit der Meerbuscher Politik und interessierten Bürgerinnen und Bürgern gearbeitet - jetzt ist das "Integrierte Stadtentwicklungskonzept Meerbusch 2030", kurz ISEK genannt, fertig. Am Dienstag, 25. April, 17 Uhr, wird das über 200 Seiten starke Gemeinschaftswerk in einer gemeinsamen Sondersitzung von Haupt- und Planungsausschuss in der Aula der Realschule offiziell vorgestellt. Zahlreiche interessierte Zuhörer werden erwartet.

Wer wohnt wo und wie am besten?

Das Arbeitsfeld des ISEK umfasst nahezu alle Bereiche des öffentlichen Lebens in der Stadt. Ein Schwerpunkt liegt auf der Siedlungsentwicklung. Rund 2.300 Wohneinheiten sollen in Meerbusch bis zum Jahr 2030 entstehen, um dem steigenden Bedarf gerecht zu werden. "Dazu muss die Bautätigkeit allerdings deutlich steigen", so Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage. Das Stadtentwicklungskonzept gebe strategische Leitlinien vor, wo für welche Zielgruppe gebaut werden muss und welche Wechselwirkungen daraus entstehen. Welche Wohnlagen sind ideal für junge Familien? Wo leben ältere Generationen am besten? Wo werden neue Kitas nötig? Wie wird das Angebot von Bus und Bahn klug angepasst? "Der demografische Wandel signalisiert uns, dass wir deutlich mehr kleine Wohneinheiten im Geschosswohnungsbau benötigen", so Mielke-Westerlage. Der Anteil der älteren Menschen, die ihr Eigenheim aufgeben und sich verkleinern wollen, steigt ebenso wie die Zahl der Single-Haushalte mit jungen Leuten." Der Siedlungsschwerpunkt der nächsten zwei Jahrzehnte - auch das ergibt das ISEK - wird in Osterath liegen, mit kurzen Wegen zur Trasse der Straßenbahn U76. Die Arbeitsergebnisse zu diesen und vielen anderen Fragen wird der Geschäftsführer des Büros SSR, Marc Lucas Schulten, am kommenden Dienstag ausführlich darlegen und erklären.

Attraktive Stadt für alle

"Unsere Aufgabe ist es, Meerbusch dauerhaft so attraktiv zu halten, dass sich Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren gleichermaßen bei uns wohlfühlen", sagt Angelika Mielke-Westerlage. Mit seinem integrierten Ansatz habe das ISEK deshalb nicht nur die rein bauliche Stadtentwicklung im Blick. Handlungsfelder, die die Menschen direkt betreffen, wie Familie und Beruf, Wohnen im Alter, Grün- und Freiräume oder intelligente Verkehrslösungen für Meerbusch seien ganz bewusst einbezogen worden.

Für die Bürgermeisterin ist das ISEK und seine Umsetzung ein großer, richtungsweisender Prozess und zugleich eine spannende Gemeinschaftsaufgabe. "Nicht alles wird sich sofort und zugleich umsetzen lassen. Aber ich bin fest davon überzeugt, dass wir mit diesem Konzept die richtigen Leitlinien für eine gute Weiterentwicklung Meerbuschs in der Hand halten." Nach der Präsentation am 25. April geht das Konzept zur Beratung in die Ratsfraktionen, am 29. Juni wird der Stadtrat abschließend darüber entscheiden.





21. April 2017



Link Zurück Link nach Oben Impressum Kontakt Newsletter Hilfe
24. September 2017

Veranstaltungskalender



zur Sprungnavigation