Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Dies ist Ihrer aktuelle Navigationsstand:
Start > Aktuelle Informationen > Reise in die Partnerstadt Shijonawate bis auf weiteres verschoben

Topnavigation


zur Sprungnavigation
 

Aktuelle Informationen


zur Sprungnavigation


Inhaltsbereich

Reise in die Partnerstadt Shijonawate bis auf weiteres verschoben

Katastrophe in Japan drückt geplantes Ttreffen in den Hintergrund

Die für den 24. März geplante Reise der Meerbuscher Delegation in die Partnerstadt Shijonawate ist abgesagt. Vor dem Hintergrund der schrecklichen Ereignisse in Japan haben sich beide Seiten entschlossen, das erste Zusammentreffen in Shijonawate auf unbestimmte Zeit zu verschieben. Heute (Montag) morgen hatten die Verantwortlichen aus dem Rathaus der japanischen Partnerstadt Bürgermeister Dieter Spindler benachrichtigt. Man wolle die Meerbuscher Gäste in fröhlicher Atmosphäre empfangen und sie keinen Gefahren aussetzen, hieß es. Die Stadt Shijonawate, die selbst von Erdbeben und Tsunami nicht betroffen ist, ist derzeit dabei, Hilfskräftekontingente für eine ihr zugewiesene Präfektur im Norden des Landes zusammenzustellen.

Bürgermeister Spindler hatte die Entscheidung der Freunde in Shijonawate schon erwartet. „Unsere Reise ist angesichts der schrecklichen Entwicklung in Japan völlig nachrangig. Niemandem steht derzeit der Sinn nach einem unbeschwerten Partnerschaftstreffen." Alle Gedanken seien derzeit bei den Menschen im Katastrophengebiet.

„Mit großer Bestürzung verfolgen wir hier in Meerbusch die unendlich traurigen Ereignisse in Ihrem Land", so Spindler in einer E-Mail an seinen Amtskollegen Natsuki Tanaka. Tiefes Mitgefühl gelte nun den vielen Menschen, die durch die Katastrophe ihre Angehörigen oder Heimat, Hab und Gut verloren hätten. Jetzt hoffe man, dass die nukleare Bedrohung durch die Explosionen in den Atomkraftwerken nicht noch weitere Opfer fordern möge. Darüber hinaus hatte Spindler dem japanischen Botschafter in Berlin, Takahiro Shinjo, und dem Generalkonsul für NRW in Düsseldorf, Kiyoshi Koinuma, die Anteilnahme der Menschen in Meerbusch übermittelt.

Das Bürgermeisterbüro wird weiter mit der Partnerstadt Kontakt halten und die Entwicklung in Japan verfolgen.





14. March 2011



Link Zurück Link nach Oben Impressum Kontakt Newsletter Hilfe
19. November 2017

Veranstaltungskalender



zur Sprungnavigation