Artikel aus den Rathaus-Nachrichten......
Artikel vom: 07/18/2003

Bürgermeister weist Ministervorstoß zum Flughafenausbau zurück
 
 
 
“Jedes Augenmaß für die Belastungsgrenze der Anwohner verloren”

“Das ist überhaupt nicht zu akzeptieren.” Unmissverständlich hat Bürgermeister Dieter Spindler den jüngsten Vorstoß von NRW-Verkehrsminister Axel Horstmann zurückgewiesen, schnellstmöglich die Zweibahnkapazität des Düsseldorfer Flughafens voll auszuschöpfen und damit die Zahl der Flugbewegungen in den sechs verkehrsreichsten Monaten des Jahres auf bis zu 170.000 aufzustocken.

“Das wären 55 Maschinen in der Stunde – das ist absolut unerträglich”, so Spindler. Ganz offenbar hätten Horstmann und die rot-grüne Landesregierung jedes Augenmaß dafür verloren, was den Anwohnern des Airports noch zuzumuten sei. “Gerade im Sommer leben Menschen gerne draußen. Da will sich niemand hinter schallgedämmten Fenstern und Türen verbarrikadieren.” Das Angebot, mit dem Flughafenausbau den passiven Lärmschutz weiter zu forcieren, wirke vor diesem Hintergrund geradezu zynisch.

Auch den Zeitpunkt für Horstmanns Initiative hält Meerbuschs Bürgermeister für völlig verfehlt, die Vorgehensweise für “selbstherrlich”. “Die Ankündigung, man wolle mit den Nachbarkommunen in Dialog treten, war offenbar nicht ernst zu nehmen.”

Ein Ziel müsse es nach wie vor sein, die Flugbewegungen in der für die Wirtschaft weniger relevanten Zeiträumen zu verringern. “Vom Urlaubsflieger, der Sonntags um 6 Uhr über Wohngebiete donnert, kann letztlich nicht das wirtschaftliche Wohl der Region abhängen”, so Spindler.