Artikel aus den Rathaus-Nachrichten......
Artikel vom: 02/05/2003

Richtfest in der neuen Sporthalle an der Büdericher Allee
 
 
 
Investition in die Gesundheit der Kinder

Die eindrucksvolle hölzerne Dachkonstruktion war der unumstrittene Blickfang beim Richtfest an der neuen Sporthalle an der Büdericher Allee. In kühnem Bogen überspannen die Träger den Neubau, der nach Entwürfen des städtischen Service Immobilien gestaltet ist. 20 Klassen von Mauritius- und Brüder-Grimm-Grundschule werden die Halle künftig nutzen. An beiden Grundschulen werden pro Woche rund 60 Stunden Sport unterrichtet. Bislang hatten sich die Kinder eine Halle teilen müssen. Fehlende Sportstunden mussten durch Schwimmunterricht im benachbarten Hallenbad ausgeglichen werden. All' dies soll sich nun in absehbarer Zeit ändern. So würdigte Bürgermeister Dieter Spindler den Hallenbau als gelungene Investition in die Gesundheit der Kinder.

Jetzt sehnen Lehrer und Schüler den kommenden Sommer herbei. Dann nämlich soll das rund 1,097 Millionen Mark teure Bauwerk fertig sein.


Zahlen – Fakten – Hintergünde

15. November 2000: Der Ausschuss für Schule und Sport beschließt die Beantragung von Fördermitteln zum Bau einer Einfach-Sporthalle zwischen Mauritius- und Brüder-Grimm-Schule, da die bestehende Halle den Anforderungen beider Schulen nicht mehr genügt.

4. April 2001: Im Auschuss für Schule und Sport wird die Entwurfsplanung vorgestellt und mehrheitlich beschlossen.

Standortwahl: Insgesamt werden vier Standorte diskutiert. Schließlich wird entschieden, die Halle gemäß Verwaltungsvorschlag zwischen das Hauptgebäude der Grimm-Schule und die bestehende Turnhalle zu bauen.

Gründe: Die Schul- und Freizeitflächen werden nicht eingeschränkt, künftige Planungen (evtl. Erweiterung der Mauritius-Schule oder Nutzung der Rathauswiese) werden nicht behindert, die Halle ist optimal an beide Schulen angebunden (ein Nord- und ein Südeingang), das Grundstück wird bestens ausgenutzt (Abstandsflächen zu den Nachbarn).

Räume und Maße:
Einzelhalle für Turnen und Spiele – 15 x 27 Meter, Höhe 5,50 Meter
zwei Umkleideräume mit sanitären Einrichtungen, Lehrerumkleide, Behinderten-umkleide

Bauweise: konventionelle Bauweise mit ziegelgedecktem Satteldach, Außenwände verklinkert, Belüftung und Belichtung durch ein Oberlichtband im Dachfirst

Fertigstellung: Sommer 2003

Baukosten: ca. 1,097 Mio. Euro