Artikel aus den Rathaus-Nachrichten......
Artikel vom: 05/10/2006

Spindler bei Tagung der Fluglärmkommissionen in Bremen
 
 
 
Aufforderung an den Flughafenkoordinator:
Verspätungen nicht “programmieren”

An deutschen Flughäfen gibt es – wie auch in Düsseldorf – offenbar zunehmend Probleme durch Maschinen, die verspätet landen und das Nachtflugverbot verletzen. Bürgermeister Dieter Spindler hat diese Thematik nun auch in der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Fluglärmkommissionen (ADF) angesprochen. In der ADF, die jetzt in Bremen tagte, sind die Vorsitzenden aller Fluglärmkommissionen in Deutschland, aber auch die Flugaufsichten, die Deutsche Flugsicherung und sowie die Fluggesellschaften vertreten. Spindler nahm in seiner Funktion als Vorsitzender der Lärmkommission am Flughafen Düsseldorf an der Zusammenkunft teil.

Im Arbeitskreis stieß er mit seinem Anliegen auf offene Ohren. Claus Ulrich, der als deutscher Flughafenkoordinator die Vergabe der Start- und Landerechte (Slots) an den Flughäfen Berlin, Frankfurt, München, Düsseldorf und Stuttgart regelt, wurde aufgefordert, sich ebenfalls der Probleme anzunehmen. Es könne nicht angehen, den Gesellschaften bis kurz 23 Uhr Flüge zuzugestehen. Damit seien Verspätungen und Verletzungen der Nachtruhe schlichtweg “programmiert”. Zum anderen solle Ulrich sich auch dafür einsetzen, dass der Missbrauch von Slots “energisch sanktioniert” werde.

“Einerseits ist es wichtig, dass sich Fachkommissionen mit der Problematik beschäftigen”, erklärte Dieter Spindler. Andererseits müssten sich auch die Menschen in der Flughafen-Nachbarschaft gegen Verletzungen der Nachtruhe und gegen weitere Ausweitung der Flugbewegungen zur Wehr setzen. Vor diesem Hintergrund sei der für diesen Samstag in Büderich anberaumte Protestzug der Fluglärmgegner ein Signal zu rechten Zeit.

Spindler wird zum Abschluss der Demonstration auf dem Dr.-Franz-Schütz-Platz sprechen.