Artikel aus den Rathaus-Nachrichten......
Artikel vom: 03/06/2008

Tolle Leistungen beim Schwimmsportfest der Schulen in Büderich
 
 
 
Ob Einzel oder Staffel: Schnelle Talente im Becken
und ein Hauch von Olympia rundum

Das hatten die Jugendlichen der Internationalen Schule in Düsseldorf wohl nicht erwartet. Als Gastteam traten sie erstmals beim Schwimmsportfest der weiterführenden Schulen Meerbuschs an, um sich auf einen internationalen Schulvergleichswettkampf einzustimmen. Im Hallenbad in Büderich staunten die Kaiserswerther nicht schlecht über ihre starke Konkurrenz. Im Gros der Einzel- und Staffelwettbewerbe hatten sie deutlich das Nachsehen. Ihren Spaß hatten die Schüler dennoch. "Wir haben die Einladung an die Internationale Schule gern ausgesprochen, das war ein Gewinn für den gesamten Wettkampf", meinte auch Mitorganisator Holger Wegmann, Sportreferent der Stadtverwaltung.



Die Weltspiele in Peking beginnen erst in einem halben Jahr, doch ein wenig Olympia-Feeling war schon zu spüren, als die Schwimmer unter dem Jubel der Mitschüler ihre Bahnen zogen. Aus der Hand von Bürgermeister Dieter Spindler und der Vorsitzenden des Ausschusses für Schule und Sport, Renate Kox, erhielten die Staffel- und Einzelschwimmer gleich nach den Rennen ihre Urkunden und Medaillen. Bei der Ehrung der besten Meerbuscher Schule durften am Ende wieder die Abo-Sieger aus Strümp die begehrte Plexiglastrophäe der Stadt Meerbusch mit in ihre Schule nehmen: Das Team des Meerbusch-Gymnasiums, betreut von den Sportlehrerinnen Ute Meurer und Karin Meyfahrth, belegte klar Rang eins vor dem Mataré-Gymnasium und der Maria-Montessori-Gesamtschule (Foto). Nur einmal hatte sich die Schulmannschaft seit dem Jahr 2000 den Titel vom Mataré-Gymnasium entreißen lassen, ansonsten sind die jungen Sportler des Meerbusch-Gymnasiums beim Merbuscher Schulvergleich stets die berühmte Nasenlänge vorn. Viele der jungen Athleten trainieren bei namhaften Schwimmsportvereinen und machem am Ende den Unterschied aus.


"Ich bin wirklich begeistert von dem sportlichen Niveau und der tollen Atmosphäre", meinte auch Bürgermeister Dieter, der bei Hallentemperaturen um 30 Grad wie immer in Badelatschen und offenem Hemd seine Ehrungspflichten erledigte. Erschöpft, aber zufrieden zeigte sich Cordula Kühnel, Sportlehrerin der Gesamtschule. Sie hatte einmal mehr die Gesamtorganisation des Wettkampfes übernommen. "Wir haben 120 Kinder und Jugendliche ins Rennen geschickt, alles ist reibungslos gelaufen. Das war spitze."