Artikel aus den Rathaus-Nachrichten......
Artikel vom: 09/20/2004

Von der Briefwahl auf den letzten Drücker bis zur Farbe der Stimmzettel
 
 
 
Was man vor der Wahl noch wissen sollte

Wer jetzt noch per Briefwahl seine Stimme für die Kommunalwahl nächsten Sonntag abgeben möchte, sollte sich sputen: Bis Freitag, 18 Uhr, können beim Wahlamt an der Moerser Straße 28 in Büderich Briefwahlunterlagen angefordert werden. Die Unterlagen müssen am Wahlsonntag bis 16 Uhr ausgefüllt im Wahlamt vorliegen. Das Wahlamt ist am kommenden Samstag von 7.30 Uhr bis 12 Uhr und am Wahlsonntag ab 7 Uhr geöffnet. Als besonderen Service werden Mitarbeiter der Stadt die Briefkästen an den Verwaltungsgebäuden Wittenberger Straße 21 und Gonellastraße 32-34 in Lank, am Bommershöfer Weg 2-8 in Osterath, sowie am Rathaus Dorfstraße 20 und am Dr.-Franz-Schütz-Platz in Büderich am Wahlsonntag um 16 Uhr noch einmal leeren.

Von der Möglichkeit der Briefwahl haben diesmal bislang über 5.000 Meerbuscher Gebrauch gemacht, mehr als 600 beantragten ihre Unterlagen über die Internetseite der Stadt www.meerbusch.de. “Das zeigt nicht nur, dass die Meerbuscher für Neues offen sind, sondern lässt auch hoffen, dass die Wahlbeteiligung der letzten Kommunalwahl von knapp 60 Prozent wieder erreicht wird”, so Angelika Mielke-Westerlage, Leiterin der Zentralen Dienste der Stadtverwaltung.

Gewählt werden neben den Ratsmitgliedern der Bürgermeister, der Landrat und die Kreistagsabgeordneten. Die Stimmzettel für die Ratswahl sind blau, vier Parteien bzw. Bewerber pro Wahlbezirk stellen sich. Um das Amt des Bürgermeisters bewerben sich ebenfalls vier Kandidaten auf einem rosafarbenen Stimmzettel. Der Landrat wird mit grünem Stimmzettel gewählt, sieben Kandidaten stehen hier zu Wahl. Der Kreistagswahlzettel mit sieben beziehungsweise acht Wahlkreisbewerbern ist gelb.

Ebenso wie der Bürgermeister muss auch der Landrat mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen auf sich vereinigen, um im ersten Wahlgang gewählt zu werden. Andernfalls findet am Sonntag, 10. Oktober, zwischen den beiden Kandidaten mit dem höchsten Stimmenanteil eine Stichwahl statt. Für den Rat bzw. Kreistag sind diejenigen Bewerber direkt gewählt, die die meisten Stimmen bekommen haben. Im übrigen erfolgt die Besetzung über die Reserveliste.

Am Sonntag ab 18 Uhr gibt es im Technischen Dezernat an der Wittenberger Straße 21 eine Wahlparty für Jedermann. Sobald frische Zahlen aus den Meerbuscher Wahllokalen eintreffen, werden sie auf Großleinwand präsentiert. Dazu liefern die Datenverarbeiter der Stadtverwaltung auch interessante Vergleichszahlen aus den Vorjahren. Per Fernsehübertragung gibt es Ergebnisse aus anderen Kommunen und Kreisen in ganz NRW. Wer sich am heimischen PC informieren werden möchte, findet alle laufend aktualisierten News auch auf der Homepage der Stadt unter www.meerbusch.de.

Die Kommunalwahl steht und fällt wie immer mit dem Einsatz der ehrenamtlichen Helfer. Je sechs arbeiten ab 7.30 Uhr in jedem der 27 Meerbuscher Wahllokale. Ab 15 Uhr nehmen zusätzlich sieben Briefwahlvorstände ihre Arbeit auf. “Allen, die dabei sind, möchte ich schon heute herzlich danken. Viele unterstützen uns schon seit vielen Jahren”, so Angelika Mielke-Westerlage. “Ohne sie wäre eine Wahl wie diese kaum zu bewältigen.”

Über das Ergebnis der Wahl und gegebenenfalls die Notwendigkeit einer Bürgermeisterstichwahl entscheidet der Wahlausschuss bereits am Montag 27. September, 17 Uhr, öffentlich im Sitzungssaal am Dr. Franz-Schütz-Platz in Büderich.