Artikel aus den Rathaus-Nachrichten......
Artikel vom: 09/30/2005

Für adventlichen Lichterglanz auf Straßen und Plätzen
 
 
 
Früh geplant ist halb gewonnen:
Stadt sucht wieder Weihnachtsbaumspender

Meerbuscher Bürger, die zu groß gewachsene Fichten und Tannen aus ihrem Garten entfernen wollen, können auch in diesem Jahr wieder mit Hilfe der Stadt rechnen. Mitarbeiter des Fachbereichs Grünflächen nehmen die Bäume in Augenschein, fällen sie und sorgen für den Abtransport - kostenlos versteht sich.

Ganz selbstlos verrichten die Stadtgärtner ihren Service freilich nicht. Die Nadelbäume werden ab Anfang November an öffentlichen Straßen und Plätzen im Stadtgebiet wieder als beleuchtete Weihnachtszierde aufgestellt. “Die Sache hat gleich doppelten Nutzen”, sagt Karl-Heinz Thelen, Koordinator der Aktion im Fachbereich Grünflächen. “Der Spender spart die Entsorgungskosten, die Stadt spart das Geld für den Kauf großer Bäume.” In den vergangenen Jahren hat die Aktion jeweils überwältigende Resonanz gefunden. Einzige Vorgabe: Die Exemplare sollten von stattlicher Größe und üppig in Wuchs und Astwerk sein.

Um allen Stadtteilen vorweihnachtlichen Glanz zu verleihen, werden etwa 50 Tannenbäume benötigt. Zusätzlich muss in diesem Jahr die “Meerbuscher Wiinterwelt” mit Weihnachtsmarktbuden und 200-Quadratmeter-Eisbahn auf dem Dr.-Franz-Schütz-Platz in Büderich üppig begrünt werden. Deshalb ist der Bedarf an nadeligen Weihnachtsboten diesmal so groß wie nie.

Wer einen Baum zur Verfügung stellen möchte, sollte sich umgehend unter der Telefonnummer 916-242 an Karl-Heinz Thelen wenden. “Ein vorweihnachtlich geschmücktes Stadtbild erfreut jeden. Deshalb hoffe ich, dass wieder viele Bürger mitziehen.”