Artikel aus den Rathaus-Nachrichten......
Artikel vom: 02/25/2003

Heine-Freundeskreis übergab Paul Spiegels Autobiografie
 
 
 
Standardlektüre in den Schulbüchereien:
Einblicke in die Facetten jüdischen Lebens

In den Bibliotheken der weiterführenden Meerbuscher Schulen steht nun auch die Autobiografie "Wieder daheim?" von Paul Spiegel für Untrerichtszweckezur Verfügung. Der Düsseldorfer Freundeskreis Heinrich Heine übergab die Lesebücher mit den Erinnerungen des Vorsitzenden des Zentralrates der Juden jetzt im Rathaus an Bürgermeister Dieter Spindler übergeben.

Spiegels Buch spannt den Bogen von der Flucht seiner Familie vor dem Nazi-Terror über das KZ-Martyrium des Vaters, Verschleppung und Ermordung der Schwester bis hin zum Neubeginn nach dem Krieg und dem Aufbau der Jüdischen Gemeinde in Düsseldorf.

Ziel des Heine-Kreises ist es, möglichst viele Schulbibliotheken in Nordrhein-Westfalen mit der Autobiografie zu versorgen. Das Lesebuch helfe gerade jungen Menschen, jüdisches Leben in Deutschland in all‘ seinen Facetten näher kennen und besser verstehen zu lernen. Möglich wurde die Aktion durch eine Spende des Meerbuscher Heine-Freundes Hanspeter Sauter, Direktor des Schweizer Bankhauses UBS in Düsseldorf.