Artikel aus den Rathaus-Nachrichten......
Artikel vom: 03/18/2008

Neue Querungshilfe an der Xantener Straße nutzt gleich mehrfach
 
 
 
Tempobremse für Autos und neue
Fußwegverbindung für Strümper Wohngebiete

Auf der Xantener Straße in Strümp wird derzeit eine Querungshilfe für Fußgänger und Radfahrer gebaut. Zwischen den Kreuzungen Buschstraße und Bergfeld entsteht dazu eine Mittelinsel, die gleich doppelten Zweck erfüllt: Sie macht die Überquerung der stark befahrenen Straße sicherer und wirkt zudem verkehrsberuhigend. Gleichzeitig entsteht eine neue Fußwegverbindung zwischen dem Neubaugebiet Forststraße und dem Wohnbereich rund um die Camesallee. Beides hatten Anwohner und auch der Bürgerverein "Kleene Strömper" angeregt. Zudem hatte die Stadt über ein Dortmunder Planungsbüro Ideen für eine Wohnumfeldverbesserung in Strümp in Auftrag gegeben, die jetzt nach und nach zum Tragen kommen.

Neben den reinen Straßenbauarbeiten wird an der Xantener Straße derzeit viel Erdreich bewegt, denn für die neue Verbindung wird auch der Lärmschutzwall am Neubaugebiet Forststraße geöffnet. Hier führt künftig ein verschwenkter Fuß- und Radweg hindurch. Zwei versetzt platzierte neue Lärmschutzwände sorgen als "Schallschleuse" dafür, dass das Wohngebiet auch künftig von Verkehrsgeräuschen verschont bleibt. Sinn der Sache ist es, dass künftig auch Anwohner des Umfeldes der Camesallee auf direktem Weg das Neubaugebiet und ohne Umweg über die Ampelkreuzungen die dortigen Geschäfte oder auch den Kindergarten erreichen können. So bleiben beide Bereiche links und rechts der Xantener Straße nicht länger isoliert. Das Erdreich, das bei der Öffnung des Lärmschutzwall angefallen ist, wird im Neubaugebiet Am Strümper Busch Im Bundenrott wieder verwendet. Um beide Baustellen kümmert sich das Tiefbauunternehmen Strabag.

Die Kosten liegen bei rund 110.000 Euro. Der Fahrradweg entlang der Xantener Straße bleibt während der Bauzeit gesperrt, eine Umleitung hinter dem Lärmschutzwall ist ausgeschildert. Die Fahrbahnarbeiten sollen bis zum Ende der Osterferien abgeschlossen sein, dann kann auch die Baustellenampel wieder abgebaut werden.