Artikel aus den Rathaus-Nachrichten......
Artikel vom: 12/07/2005

Stadtgärtner schenken der Kemperallee ein frisches Gesicht
 
 
 
Blickfang: 20 neue Amberbäume
sorgen für Farbenzauber im Herbst

Die Kemperallee in Lank-Latum erhält ein neues Gesicht. Jetzt begannen Gärtner der Stadtverwaltung damit, auf beiden Straßenseiten von der Kreuzung Hauptstraße bis in Höhe der Pastor-Jacobs-Schule 20 neue Amberbäume zu pflanzen. Weitere sollen im nächsten Jahr folgen. Die alten Rotdornbäume hatten sich zunehmend zu Sorgenkindern entwickelt. Ein auch mit Pflanzenschutzmitteln nicht heilbarer Pilz hatte die Bäume befallen, einige trugen schon im vergangenen Sommer fast kein Laub mehr oder drohten ganz abzusterben.

Für Michael Vogelsang vom Fachbereich Grünflächen Anlass genug, zu handeln. “Gemeinsam mit den Anwohnern haben wir eine neue Baumart ausgesucht, die besser zum Standort passt.” Sogar Fragebogen wurden eigens verschickt, bevor die ersten Bäume fallen mussten. “Die Nachbarschaft der Kemperallee kümmert sich vorbildlich um ihre Straße, bepflanzt die Baumscheiben und sorgt jederzeit für ein gepflegtes Bild”, so Stadtpressesprecher Michael Gorgs. Deshalb sei es gut und richtig gewesen, gemeinsam mit den Betroffenen über eine Neubepflanzung nachzudenken. “Das schafft Akzeptanz und Zufriedenheit.”

Die Wahl fiel schließlich auf den in Nordamerika beheimateten Amberbaum, der das Jahr über dunkelgrünes Laub trägt und seine Blätter im Herbst leuchtend orange, weinrot oder purpurfarben färbt. Der deutsche Name Amberbaum geht zurück auf sein duftendes Harz, das unter anderem in der Medizin Verwendung findet.