Artikel aus den Rathaus-Nachrichten......
Artikel vom: 07/02/2003

Adam-Riese-Schule wird ''mus-e''-Schule der Yehudi-Menuhin-Stiftung
 
 
 
Heiter tanzen, malen, singen, trommeln:
Wenn die Muse den Unterricht erfrischt

Freude an der Witzfeldstraße in Büderich: Die Städtische Adam-Riese-Gemeinschaftsgrundschule darf schon in wenigen Tagen den Titel “mus-e-Schule” tragen. Die Auszeichnung wird am kommenden Mittwoch, 17 Uhr, in der Sitzung des Auschusses für Schule und Sport im Mataré-Gymnasium offiziell an Schulleiter Dieter Aldenhoff übergeben. Dahinter steckt mehr als nur eine Plakette, die man ans Schultor hängt. Vielmehr handelt es sich um ein Internationales Qualitätssiegel für Schulen, die “mus-e” als pädagogisches und künstlerisches Element in ihr Schulprogramm integriert haben. Für die Kinder bedeutet das vor allem eines: In ihrer Schule steht nicht nur Büffeln und Pauken auf dem Stundenplan, sondern auch Singen, Tanzen, Malen, Trommeln, Gestalten und Musizieren – und das unter Anleitung “richtiger” Künstler.

Seit September 2002 nimmt die Adam-Riese-Grundschule mit einer Klasse am “mus-e”-Projekt der Yehudi-Menuhin-Stiftung teil. Möglich wurde die Teilnahme durch besondere Förderung der Stadt Meerbusch: Jährlich fließen rund 3.000 Euro aus städtischen Etat in das privat-öffentliche Gemeinschaftsprojekt. Grund genug, die Ergebnisse des ersten, jetzt ausklingenden Schuljahres den Schulpolitikern zu präsentieren.

Der Name “mus-e” steht übrigens für “Multikulturelles Schulprojekt Europa”. Das Projekt soll Kinder über Kunst und Kreativität in ihrer Persönlichkeit stärken, soll Ausgeglichenheit, Toleranz und soziale Kompetenz fördern. Dafür arbeiten Künstler regelmäßig mit den Schülerinnen und Schülern in musischen Disziplinen. Gerade ausländische Kinder sollen auf diese Weise Hemmungen abbauen und jenseits ihrer Sprachbarrieren Anerkennung und Bestätigung finden. Dabei wird ganz auf Nachhaltigkeit gesetzt: “Mus-e” ist über drei Jahre fester Bestandteil des Unterrichts. Seit Start des Projektes 1999 arbeiten mittlerweile über 170 “mus-e”-Künstler daran, die Lernbedingungen für bundesweit rund 10.000 Kinder in 418 Klassen an 95 Schulen zu verbessern. Neben Deutschland sind zwölf weitere europäische Länder beteiligt.