Artikel aus den Rathaus-Nachrichten......
Artikel vom: 03/07/2005

Rat beschließt über Flutopfer-Hilfe der Stadt in Südasien
 
 
 
Knapp 16.000 Euro auf dem Spendenkonto
der Stadt: Fünf Projekte in der engeren Wahl

Welchem Flutopferhilfsprojekt sollen die Gelder vom Südasien-Spendenkonto der Stadt Meerbusch zufließen? Das ist eine der Fragen, mit denen sich der Stadtrat in seiner Sitzung am Donnerstag, 17 Uhr, im Meerbusch-Gymnasium befassen wird. “Wir wollen sinnvoll, nachhaltig und vor allem nachprüfbar helfen”, sagt Bürgermeister Dieter Spindler. “Und wir wollen ein überschaubares Projekt unterstützen, dass noch nachwirkt, wenn das erste große Spendenaufkommen nachlässt.”

In Zusammenarbeit mit der Kommunalen Servicestelle und Partnerschaftsinitiative “Kommunen in der einen Welt” (InWent) wurden im Bürgermeisterbüro fünf Hilfsprojekte ausgewählt, die für die Belange und Möglichkeiten der Stadt passend erscheinen. Vor der Ratssitzung am Donnerstag wird eine Kommission aus Bürgermeister und Fraktionsvertretern die Vorschläge vorberaten, dann soll im Rat eine Entscheidung fallen. Wichtig: Alle in die engere Wahl genommenen Projekte werden mit Hilfsorganisationen abgewickelt, die die Lage vor Ort bestens kennen und mit den heimischen Regierungs- und Kommunalbehörden eng zusammenarbeiten.

Zur Diskussion stehen unter anderem ein Projekt des Technischen Hilfswerkes zur Sicherstellung der Trinkwasserversorgung in Banda Aceh auf Sumatra oder auch die Humedica-Hilfsaktion “Tausend Boote – Tausend Häuser”, die mittellose sri lankische Fischerfamilien in die Lage versetzen soll, wieder selbst für ihren Lebensunterhalt zu sorgen. Favorisiert wird im Rathaus ein Sri-Lanka-Hilfsprojekt, das sich um die Neuausstattung von Kindergärten, Vorschulen und Schulen mit Lehr- und Lernmitteln unter anderem in dem nahezu komplett zerstörten Fischerdorf Valvedittural bemüht. “Letzteres passt gut zu uns, weil wir als Stadt selbst Träger von Schulen sind”, so Spindler.

Seit Jahresbeginn sind auf dem eigens eingerichteten Verwahrkonto der Stadt Meerbusch laufend Spenden für die Flutopferhilfe in Südasien eingegangen. Mit beispielhaften Aktionen haben Vereine und Gruppen die stattliche Summe von knapp 16.000 Euro zusammengetragen. Den Löwenanteil erbrachten der Spendenlauf der Meerbuscher Sportvereine, die Benefiz-Show “Meerbusch für Sri Lanka” und die Benefiz-Ausstellung des Meerbuscher Kulturkreises. Aber auch die St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Büderich oder die Jungen und Mädchen der Klasse 1a der Adam-Riese-Schule, die kurzerhand ihr Sparschweine für Not leidende Altersgenossen in Südasien schlachteten, trugen ihren Beitrag zur Gesamtsumme bei. Als Dankeschön lud Bürgermeister Spindler die Schützlinge von Lehrerin Marina Mannes jetzt zu einem Besuch ins Rathaus ein (Foto). Bei Saft und Schokolade konnten die Kinder zugleich alles Wissenswerte über die tägliche Arbeit eines Bürgermeisters erfahren. Ein Geschenk hatten die Kleinen auch mitgebracht: ein buntes Bild vom Rathaus. Aus den Fenstern lachen die Passfotos der Kinder der 1b, ihre Lehrerin und natürlich der Bürgermeister persönlich. Das Kunstwerk soll im Rathaus einen schönen Platz bekommen.