Artikel aus den Rathaus-Nachrichten......
Artikel vom: 01/15/2007

Von Frühschwimmer bis Taucher: Wieder Leben im Hallenbad
 
 
 
Fröhlicher Andrang zur Wiedereröffnung:
Kaffee und Brötchen heiß begehrt

Die Mitarbeiter des Hallenbad-Teams besitzen jetzt eine Zusatz-Qualifikation -- im Brötchenschmieren, Kaffeekochen, Kuchenbacken und Präsente verteilen. Zur Wiedereröffnung des Bades konnten die Damen und Herren von den neuen Fähigkeiten reichlich Gebrauch machen. Nach über drei Monaten Schließungszeit - unter anderem wegen Sanierung der Innendecke - gab es zur Wiederöffnung regen Andrang. "Die Leute sind froh, dass wir endlich wieder geöffnet haben, und über den netten Empfang haben sie sich auch gefreut", so Holger Wegmann, der als Sportreferent der Stadtverwaltung auch den Badebetrieb an der Friedenstraße managt.

Seit Samstag, 13. Januar, 6.30 Uhr, kann an der Friedenstraße wieder geschwommen werden. Vom passionierten Frühschwimmer, der ab 6.30 Uhr seine Bahnen zieht, bis zum Taucher der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft, der dem Becken beim abendlichen Training "auf den Grund geht", kommen alle wieder voll auf ihre Kosten. Aufatmen dürfen auch die Sportlehrer der Meerbuscher Schulen - das Schulschwimmen kehrt auf den Stundenplan zurück.

Seit den Herbstferien war das Bad wegen Deckensanierungs- und Renovierungsarbeiten geschlossen gewesen. Jetzt zeigt sich, dass die vergangenen Monate gut genutzt wurden. Die neue, sonnengelbe Hallendecke mit neuer Beleuchtung sorgt für ein freundliches, modernes "Outfit", der passend gestrichende Sprungturm gefällt (Foto). In den Duschen verbreiten farbenfrohe Fliesenmosaike frische Atmosphäre, auch neue Armaturen sind montiert. Bei den "Premiere-Besuchern" stießen die Neuerungen auf sehr positive Resonanz. "Die Leute haben sofort gesehen, dass viel geschafft wurde", so Wegmann.

Hinter den Kulissen gehen die Arbeiten noch weiter. Unter anderem bekommt die kleine Halle mit dem Lehrschwimmbecken noch eine neue Lüftungsanlage. Die alte wird gerade ausgebaut. In den nächsten Wochen wird deshalb ein Provisorium für Luftaustausch sorgen. Kleiner Nachteil dabei: Die üblichen Wasser- und Raumtemperaturen in diesem Bereich werden während der Übergangszeit nicht ganz erreicht. Dem Badebtrieb aber tut dies keinen Abbruch.