Artikel aus den Rathaus-Nachrichten......
Artikel vom: 03/01/2006

Rund fünf Monate Bauarbeiten unter und über der Erde
 
 
 
Lanker Abwässer fließen bald
durch nagelneue Rohre zur Kläranlage


Zwischen den Regenüberlaufbecken an der Kierster Straße und Am Oberbach in Langst werden derzeit die Abwasserleitungen saniert. Die sogenannte Doppeldruckleitung nimmt das gesamte Abwasser von Lank-Latum auf und führt es über mehrere Kilometer zur Kläranlage nach Ilverich. Eine entsprechend wichtige Rolle spielt das Teilstück im Kanalnetz der Gesamtstadt.

Damit die Entsorgung jederzeit gesichert ist, werden jetzt zwei neue Leitungen mit einem Durchmesser von 28 und 22,5 Zentimeter Durchmesser verlegt. Dabei kombinieren die Tiefbauer gleich mehrere technische Verfahren: Auf einer Länge von rund 1.100 Metern werden Kunststoffrohre mit Hilfe des sogenannten “Rohrstrang-Relining” in die alten Leitungen eingezogen. In einem weiteren, 260 Meter langen Abschnitt wenden die Techniker ein “Spülbohrverfahren” an, bei dem die Rohre zwischen zwei Baugruben ebenfalls unterirdisch vorangetrieben werden. Nur auf 120 Metern Länge werden die Leitungen auf herkömmliche Weise in eigens ausgebaggerte Gräben gelegt.

Die Arbeiten werden etwa fünf Monate dauern, die Baukosten belaufen sich rund 360.000 Euro. Der Fachbereich Straßen und Kanäle der Stadtverwaltung und die beauftragten Fachfirmen sind bemüht, die Beeinträchtigungen für die Anlieger und den Straßenverkehr so gering wie möglich zu halten.