Artikel aus den Rathaus-Nachrichten......
Artikel vom: 06/18/2004

Flughafen D'dorf will Genehmigung für mehr Starts und Landungen
 
 
 
Spindler erbost: Inhalt und Zeitpunkt
des Antrags sind unerhört

“Das ist unerträglich und nicht hinnehmbar.” Mit allem Nachdruck hat Bürgermeister Dieter Spindler das Vorhaben des Flughafens Düsseldorf International zurückgewiesen, die Zahl der genehmigten Starts und Landungen auf der Hauptbahn von 38 auf 45 pro Stunde erhöhen zu lassen. Der Aufsichtsrat der Flughafen Düsseldorf GmbH hatte in einer Sitzung am Mittwoch beschlossen, dass der Flughafen einen entsprechenden Antrag auf Änderung der bisherigen Betriebsregelung stellen soll.

Für Dieter Spindler ist neben der geforderten Zahl der Starts und Landungen auch der Zeitpunkt des Antrags “ein Unding”. “Noch während des laufenden Gerichtsverfahrens über die derzeitige Genehmigung erneut vorzupreschen, ist völlig inakzeptabel”, so der Bürgermeister. Die Verhandlung vor dem Oberverwaltungsgericht finde immerhin erst im Oktober oder November statt.

Erbost zeigte sich Spindler auch über das Bestreben des Flughafens, gerade in den sensiblen Zeiten um 6 Uhr und nach 22 Uhr mehr Flugbewegungen genehmigt zu bekommen. Unter anderem wünscht sich die Gesellschaft, zwischen 22 und 23 Uhr künftig 45 Landungen abwickeln zu können. Derzeit sind in diesem Zeitraum im Winter 15 und im Sommer höchstens 25 Landungen stündlich zulässig. “Fluglärm morgens früh und abends spät trifft die Menschen am härtesten. Das sind genau die Zeiträume, die wir immer wieder nachdrücklich beruhigt sehen wollten.” Das Vorgehen des Aufsichtsrates ignoriere dies völlig. Was frühere Absichtserklärungen zur Anzahl der Flugbewegungen bereits hätten befürchten lassen, sei nun klar geworden: Der Flughafen habe kein wirkliches Interesse, mit den angrenzenden Kommunen in einen vernünftigen Dialog zu treten.

Spindler: “Jetzt ist es erst recht wichtig, dass Meerbusch, wie von mir immer wieder gefordert, geschlossen und unabhängig von Stadtteilinteressen gegen die weiteren Expansionspläne des Flughafens Stellung bezieht.”