Artikel aus den Rathaus-Nachrichten......
Artikel vom: 01/28/2005

Frost sorgt für Probleme bei Leerung der braunen Tonnen
 
 
 
Wenn der Bioabfall festfriert:
Einfach mal selbst Hand anlegen

Dana Frey hat derzeit nicht nur angenehme Telefonate zu führen. Der Grund: Draußen herrscht Frost – was wiederum für den Monat Januar ganz natürlich ist. Weniger natürlich sind die Probleme, die erboste Anrufer der Umweltfachfrau im Technischen Dezernat vorwerfen. In aller Kürze: Die Minustemperaturen lassen die Bioabfälle in den braunen Tonnen gefrieren, und bei der Leerung bleibt nicht selten die Hälfte am Tonnenboden kleben. “Das wiederum ist nicht Problem des Entsorgers und auch nicht das der Stadt”, stellt Dana Frey klar. Hintergrund: Nach der städtischen Abfallsatzung besteht für die Müllabfuhr keine Abfuhrpflicht, wenn sich die Abfälle trotz kräftigen Anschlagens der Tonne am Müllfahrzeug beim Kippvorgang nicht lösen.

Ergo: Wer trotz Frost seinen Bioabfall ordnungsgemäß entsorgt haben will, muss Vorsorge treffen und selber Hand anlegen. Dazu einige Tipps des Umweltamtes: Hilfreich ist es, die Tonne die Tonne mit Papier auszulegen, zusätzlich kann man Papier oder Pappe zusammengeknüllt auf den Tonnenboden legen, so dass luftgefüllte Zwischenräume bleiben. “Obst- und Gemüsreste und andere feuchte Bioabfälle sollte man in Zeitungspapier einwickeln, auf keinen Fall aber in Plastiktüten”, empfiehlt Dana Frey. Wenn viel Laub in die Tonne eingefüllt werde, sei darauf zu achten, dass lockeres Material zwischen die Blätter gestreut wird. “Grundsätzlich ist es aber besser und auch ökologisch sinnvoll, das Laub im Winter auf den Beeten liegen zu lassen. Die Blätter schützen die Pflanzen und den Boden vor Kälte und bieten Tieren Überwinterungsplätze.”

Weitere Hinweise: Im Winter sollte die Biotonne zwischen den Abfuhrtagen so geschützt wie möglich stehen (Keller, Garage oder dicht an der Hauswand). An die Straße sollte die Tonne erst am Morgen des Abfuhrtages (spätestens bis 6.30 Uhr) gestellt werden. Wer sicher gehen will, dass der gesamte Bioabfall in den Abfuhrwagen gleitet, kommt nicht darum herum, auch mal personlich zuzupacken. “Die Tonne kräftig schütteln und das Material lockern hilft immer”, so Dana Frey. “Ein paar Stiche mit dem Spaten an der Innenwand der Tonne entlang erfüllen zusätzlich ihren Zweck.”

Sollte die Biotonne nicht ausreichen, besteht die Möglichkeit, Gartenabfälle und Laub am städtischen Bauhof an der Moerser Straße in Büderich abzugeben. Alle Öffnungszeiten finden sich Meerbuscher Umweltkalender.