Artikel aus den Rathaus-Nachrichten......
Artikel vom: 03/05/2007

6. Saubertag am 10. März - Vorbereitungen jetzt in der Endphase
 
 
 
Rund 850 Teilnehmer gemeldet
- und immer den Rheinpegel im Blick

Der Rheinpegel ist derzeit bei den Organisatoren des 6. Meerbuscher Saubertages das Maß aller Dinge. „Beim aktuellen Wasserstand wäre eine größere Reinigungsaktion am Ufer schwierig“, so Stadtpressesprecher Michael Gorgs. Die kritischen Stellen „direkt am Strand“ seien momentan überschwemmt. Gerade hier aber finden die Helfer üblicherweise den meisten Unrat – teils von Schiffern über Bord geworfen, teils von wilden Grillpartys achtlos zurückgelassen. „Allerdings kündigt die Hochwasser-Schutzzentrale Köln für die nächsten Tage fallende Tendenz an.“ Deshalb heiße die Devise derzeit „abwarten und dann flexibel reagieren“. Hintergrund: Das Rheinufer ist eines der Haupteinsatzgebiete beim diesjährigen Saubertag, der jedes Jahr am zweiten Samstag im März stattfindet. Der Termin darf nicht zu früh, aber auch nicht zu spät im Jahr liegen, ansonsten stören die Helferscharen das Brutgeschäft der Vogelwelt.

Der angekündigte Treffpunkt für Samstagmorgen bleibt erhalten: Alle, die am Rhein helfen möchten, finden sich um zehn Uhr am Modellflugplatz im Apelter Feld bei Büderich oder am Parkplatz oberhalb des Langster Fährhauses ein. „Hier kann jeder spontan auch ohne Anmeldung vorbeikommen“, so Michael Gorgs. Jugendfeuerwehr und Helfer der DLRG bilden am Rhein den personellen Grundstock, Mitarbeietr des stadtbauhgofes kümmern sich um die Logistik.

Klar ist schon jetzt, dass auch diesmal wieder insgesamt rund 850 Menschen im Stadtgebiet unterwegs sein werden, um Landschaft, Wege und Straßen zu säubern. Das Gros der Teilnehmer stellen einmal mehr die Schulen, die Jugendfeuerwehr und die Bürgervereine der kleineren Stadtteile Strümp, Ossum-Bösinghoven, Langst-Kierst, Nierst und Ilverich. Die meisten Schüler schwärmen rund um die Schulgebäude aus, die Osterather Hauptschüler nehmen sich zudem das Areal rund um den Aldi-Markt in direkter Nachbarschaft der Schule vor. Gleich nebenan arbeiten die Helfer des Heimat- und Schützenbundes, um den Kirmesplatz „auf Vordermann“ zu bringen. Eltern und Kinder der Grundschule Bovert wollen außerdem den Spielplatz an der Insterberger Straße durchkämmen. Der Reitverein Osterath kümmert sich um das Umfeld der Umgehungsstraße und die Reitwege, der Männerchor Lank-Latum sammelt Papier und Unrat im Ortskern auf. Der Heimatkreis Lank schließt sich dem Nierster Bürgerverein an, einer Helfergruppe vom TuS Treudeutsch Lank sammelt rund um die Forstenberghalle. Mit rund 15 Mitstreitern ist auch die Buddhistische Religionsgemeinschaft Soka Gakkai International mit von der Partie. Die agile Truppe, die meisten Helfer sind in Meerbusch lebende Japaner, wird sich einmal mehr am Park-und-Ride-Platz Haus Meer tummeln.

Der gesellige Abschluss des Saubertages wird in diesem Jahr erstmals nicht im Stadtbauhof, sondern im Bürgerhaus an der Langster Straße in Langst-Kierst stattfinden. Hier gibt es wie immer heiße Suppe, Getränke und den persönlichen Dank des Bürgermeisters. Die Bürgervereine werden vor Ort versorgt.