Artikel aus den Rathaus-Nachrichten......
Artikel vom: 12/01/2006

Volles Haus zum "Winterwelt"-Start auf dem Schütz-Platz
 
 
 
Alle sind heiß auf Eis: Eislaufspaß noch größer und schöner

Sie haben geschraubt, genagelt, geputzt und dekoriert bis zur letzten Minute – dann endlich ist es so weit. „Ich erkläre die Epson Winterwelt 2006 für eröffnet und wünsche allen einen Riesenspaß“, ruft Bürgermeister Dieter Spindler ins Mikrofon und durchschneidet das rot-weiße Absperrband. Auch die Vertreter der Winterwelt-Sponsoren haben sich zum Startschuss aufs Eis gewagt: Die Epson Deutschland GmbH, die Wirtschaftsbetriebe Meerbusch, die Sparkasse Neuss, die Rheinische Post und die Werbe- und Interessengemeinschaft Büderich (WUI) unterstützen das Event.


Vier Wochen lang wird die Schlittschuhbahn nun Treffpunkt und Tummelplatz für Eislaufbegeisterte aus ganz Meerbusch und Umgebung sein. Sorgenvoll waren die Blicke gewesen, die sich angesichts erneut steigender Temperaturen um elf Grad Plus den ganzen Freitag über auf die 300 Quadratmeter große Eisfläche richteten. Gegen 17 Uhr aber dann Entwarnung: „Zwei Drittel des Eises können wir nutzen“, legte sich „Winterwelt“-Wirt Klaus Unterwainig fest. Der Rest soll am heutigen Samstag endgültig hart genug gefroren sein. Um 11 Uhr nämlich beginnt das große LTU-Eishockey-Juxturnier. Auf die Sieger warten Flugtickets in den sonnigen Süden - Grund genug, sich bis zur Finalrunde am Samstag, 23. Dezember, tüchtig ins Zeug zu legen.

Den jungen "Winterwelt"-Fans macht es offenbar nichts aus, dass zunächst ein Drittel der Bahn gesperrt ist. Sie wollen laufen. Kaum hat Spindler das Mikrofon aus der Hand gegeben, gibt es an der Bande kein Halten mehr. Rolf Loewe und Heino Wölfel haben an der Schlittschuh-Hütte ihre liebe Not, dem Ansturm Herr zu werden. "Ich bin mit meinen Freunden extra aus Lank gekommen. Toll, dass es endlich los geht", sagt der zwölfjährige Cornel Herkenrath und stürmt lachend aufs Eis. Derweil lässt sich der kleine Yannick aus Büderich sicherheitshalber noch von Mama die Schlittschuhe schnüren. "Fahr' vorsichtig", ruft die besorgte Mutter noch und winkt dem Sohnemann hinterher. Roland Brüggens Nikolaus-Band, schon bei der Premiere im Vorjahr als Anheizer auf der "Meerbusch-Bühne", lässt "Rudolf, das Rentier mit der roten Nase" von der Leine.

Stimmung kommt auf, jetzt ist die "Winterwelt" dicht gefüllt. Das Echo der Besucher ist rundum positiv. Tenor: "Richtig gemütlich, noch schöner als letztes Jahr." In der Tat hat Platzwirt Klaus Unterwainig alles getan, um das vorweihnachtliche Eisvergnügen in diesem Jahr weiter aufzuwerten: Das Buden-Karrée rund um die Eisbahn ist dicht. Allerlei Leckereien warten auf die Besucher. Erstmals dabei: Drei Stände mit Gebäck, Wurst und Käse aus der Auvergne und der Bretagne. Die Franzosen sind erst am Mittag angereist und erstmals in Meerbusch zu Gast. "Schön hier", sagt Pascal und winkt mit einem Bund luftgetrockneter Wurst vom Hirsch. Glühwein, "Hannchens Jagertee", Crepes, Grünkohl, Reibekuchen und Kinderpunsch. Manchem "Winterwelt"-Gast läuft schon beim ersten Rundgang das Wasser im Mund zusammen. Am heutigen Samstag ab 17 Uhr ist unter anderen die "Jazz Machine" der Städtischen Musikschule auf dem Dr.-Franz-Schütz-Platz zu Gast. Am Sonntag bringt die Hiphop-Gruppe aus der Tanzsportabteilung des ASV Lank Schwung auf die Bühne.

Am Montag schließlich kommen die Eishockey-Fans voll auf ihre Kosten. Nationalspieler Alexander Sulzer und Sturm-As Nils Antons von den DEG Metro-Stars kommen mitsam ihrer Cheerleader-Truppe "Silver Stars" auf die "Winterwelt".