Artikel aus den Rathaus-Nachrichten......
Artikel vom: 06/07/2005

Stadt entspannt die Parksituation am Osterather Bahnhof
 
 
 
45 neue P+R-Stellplätze an der Ladestraße:
Ab Montag neue Verkehrsführung

Mit 45 zusätzlichen P+R-Stellplätzen auf Boverter Seite (Foto) entspannt die Stadt Meerbusch die Parkplatzsituation am Osterather Bahnhof und verbessert zugleich den Service für die Bahnfahrgäste. “Damit übernehmen wir eine Aufgabe, die eigentlich die Bahn AG erledigen müsste”, erklärt der Technische Beigeordnete Michael Nowack. “Für die Stadt aber war entscheidend, kurzfristig und unbürokratisch die Situation der Pendler zu verbessern.” Bis zum geplanten Bau der Bahnunterführung und der Umgestaltung des gesamten Areals soll der neue Parkplatz, der wie der gesamte Grundstreifen an der Ladestraße in städtischem Besitz ist, als Provisorium erhalten bleiben.



Inzwischen sind die Stellplätze zum Parken freigegeben. Vom Parkplatz aus ist der Bahnsteig für Fahrten in Richtung Krefeld in wenigen Schritten bequem zu erreichen. Wichtig für Autofahrer und Pendler: Aus Verkehrssicherheitsgründen wird die Zu- und Abfahrt nur von der Strümper Straße und nicht von der Meerbuscher Straße aus möglich sein. Im Falle eines Rückstaus am Bahnübergang aus Richtung Osterather Ortsmitte – zum Beispiel durch wartende Linksabbieger - hätte es ansonsten bei sich schließenden Schranken zu fatalen Situationen kommen können, so die Befürchtung der Planer. Deshalb wird der sichere Weg gewählt und die Ladestraße an der Meerbuscher Straße etwa 40 Meter hinter dem griechischen Restaurant geschlossen. Auch die Firmen an der Ladestraße werden ab nächster Woche nur noch von der Strümper Straße aus angedient. Gleichzeitig verhindert die Sperrung, dass die Ladestraße statt als Provisorium als “öffentliche Durchfahrtsstraße” benutzt wird.

Um eine bequeme und sichere Zufahrt zu ermöglichen, haben Mitarbeiter des Technischen Dezernates die gesamte Ladestraße gesäubert und gesichert, holprige Stellen eingeebnet und von Gestrüpp freigeschnitten. Auf der gesamten Strecke wurden Straßenlaternen aufgestellt, damit die Straße auch bei Dunkelheit gut passierbar ist. Ein neuer Zaun entlang der Gleise und rund um den Parkplatz sichert die Schienen. Ortsunkundigen Fahrgästen hilft ein Umgebungsplan an den Gleiszugängen bei der Orientierung.

Insgesamt investierte die Stadt in die Maßnahme rund 49.000 Euro.