Artikel aus den Rathaus-Nachrichten......
Artikel vom: 07/26/2007

Verspätete Bewilligung der Fördermittel sorgte für Unruhe
 
 
 
Offene Ganztagsschule: Alle gemeldeten Kinder
erhalten ihre zugesagten Plätze

Mit Beginn des neuen Schuljahres gehen in Meerbusch insgesamt acht zusätzliche Gruppen der Offenen Ganztagsschule (Ogata) an den Start. Ganz neu dabei sind die Mauritius-Grundschule in Büderich und die Theodor-Fliedner-Grundschule in Lank. „Alle Schüler, die einen Aufnahmenbescheid ihrer Schule bekommen haben, haben mit Unterrichtsbeginn einen Platz sicher“, beruhigt Detlev Krügel alle Eltern, die ihre Schützlinge nach den Ferien in der Ogata betreuen lassen wollen. „An einzelnen Schulen sind noch nicht alle vorgehaltenen Plätze besetzt, Anmeldungen nehmen die Schulleiter aber auch nach Unterrichtsbeginn noch an.“

Unruhe war in die Vorbereitungen gekommen, weil der Zuschussbescheid der Bezirksregierung für die neuen Gruppen erst jetzt in der Meerbuscher Schulverwaltung einging. Da das Land seine Fördermittel 2007 letztmalig gewährt, hatte es mehr Anträge gegeben als Mittel zur Verfügung standen. Die Folge: Das Bewilligungsverfahren bei Bezirksregierungen und Schulministerium verzögerte sich, die Bescheide wurden nicht wie sonst vor den Sommerferien, sondern erst jetzt erteilt.

„Wir haben unsere Anträge rechtzeitig gestellt, deshalb kommt die Stadt Meerbusch kommt sie nach wie vor in den Genuss der Förderung - für die neuen Gruppen allerdings nur in reduziertem Umfang“, so Krügel. Die verzögerte Bewilligung wirkt sich allerdings auch vor Ort aus: Die nötigen Bauarbeiten konnten nicht wie geplant in den Ferien beginnen, auch mit dem Kauf von Mobiliar oder Geschirr musste die Stadt warten. „Ohne einen Bewilligungsbescheid oder die Erlaubnis zum vorzeitigen Maßnahmenbeginn ist das verboten, und wir hätten unsere Landeszuweisung aufs Spiel gesetzt“, erklärt Krügel. Auch das Ausschreibungsverfahren lag „auf Eis“, bis es grünes Licht aus Düsseldorf gab.

Dennoch will die Schulverwaltung bis Schuljahresbeginn auch in den neuen Gruppen für ausreichend Möbel, Geschirr und Besteck für die Mittagsmahlzeit sowie Spiel- und Beschäftigungsmaterial sorgen. Der Vertrag mit dem Osterather Betreuungsverein (OBV) ist schon lange unter Dach und Fach: Der Verein übernimmt mit seinen Fachkräften wie seit Jahren die Betreuung der Kinder nach dem Unterricht und während der Ferien. Die Städtische Musikschule und Meerbuscher Sportvereine runden das Betreuungsprogramm in bewährter Weise ab.

Neu im kommenden Schuljahr ist, dass die ergänzende Betreuung (bisher Grundschule von „8 bis 1“ genannt) nunmehr für das gesamte Stadtgebiet in Händen des OBV-Meerbusch liegt.