Artikel aus den Rathaus-Nachrichten......
Artikel vom: 06/11/2007

Verspätungen bis in die Nachtstunden müssen endlich Folgen haben
 
 
 
Fluglärmkommission fordert wirksamere
Nachtflugbeschränkung für den Flughafen Düsseldorf


Mit deutlicher Mehrheit (14 Ja-, 7 Nein-Stimmen, eine Enthaltung) hat sich die Fluglärmkommission heute (Montag) für eine wirksame Verbesserung der Nachtflugbeschränkung am Flughafen Düsseldorf ausgesprochen.

Der entsprechende Antrag, der auf Initiative der Städte Kaarst und Meerbusch formuliert wurde, wird nun dem Landesverkehrsminister als Beschlussempfehlung zugehen. Hauptanliegen ist ein verlässliches Verbot von Landungen zwischen 23 und 6 Uhr. Verspätete Landungen sollen nur noch ausnahmsweise in einer Karenzzeit zwischen 23 und 23.15 Uhr mit ausdrücklicher Erlaubnis der Luftaufsicht möglich sein.

„Verspätungen über 23 Uhr hinaus sind heute leider nicht mehr die Ausnahme, sondern nehmen zu“, sagt Dieter Spindler, Vorsitzender der Fluglärmkommission und Bürgermeister der Stadt Meerbusch.

Die Statistik belegt die negative Entwicklung: In den Jahren 2003 bis 2005 stieg die Zahl der verspäteten Landungen zwischen 23 Uhr und Mitternacht von 871 auf 1615. Im Jahr 2006 waren es - nach einem Protest der Nachbarkommunen beim Minister – immer noch 1507. Mit der jüngst vom Oberverwaltungsgericht Münster bestätigten erweiterten Betriebsgenehmigung, die dem Flughafen neben den zusätzlichen Flugbewegungen am Tage auch noch zwischen 22 und 23 Uhr 33 planmäßige Landungen zugesteht, befürchten die Nachbarstädte einen weiteren Anstieg nächtlicher Lärmbelastung.

Die Airlines, so Spindler, dürften bisher grundsätzlich verspätet landen und bräuchten dafür nicht einmal eine gesonderte Erlaubnis. Somit gäbe es auch praktisch keine Handhabe gegen nächtliche Ruhestörer.

„Als Fluglärmkommission sind wird dem Recht der Anwohner auf Nachtruhe verpflichtet“, so Dieter Spindler. „Verspätungen dürfen wirklich nur noch im Einzelfall mit ausdrücklicher Erlaubnis der Luftaufsicht zugelassen werden. Dem bisherigen Automatismus ohne Genehmigungspflicht und ohne Sanktionen muss Einhalt geboten werden.“

Jetzt sei das Ministerium als Genehmigungsbehörde am Zug.