Artikel aus den Rathaus-Nachrichten......
Artikel vom: 07/14/2006

Am Eisenbrand läuft der Bau des Kunstrasenplatzes
 
 
 
9.000 Kubikmeter Erde in Bewegung:
Neue Anlage soll Mitte September fertig sein


Im Sportzentrum Am Eisenbrand in Büderich haben die Bauarbeiten für den neuen Kunstrasenplatz begonnen, der künftig den Fußballern des FC Büderich und den Hockeyteams von Grün-Weiß-Rot-Büderich witterungsunabhängige Spiel- und Trainingsbedingungen bieten soll. Auf der im vergangenen Jahr umgebauten Anlage des TuS Bösinghoven wurden bereits sehr gute Erfahrungen mit dem neuen Untergrund gemacht.

Derzeit sind Arbeiter des Schwalmtaler Tiefbauunternehmens Sanders dabei, mit schwerem Gerät etwa 9.300 Kubikmeter Mutterboden abzuschieben. Motoren dröhnen, Staubwolken liegen über dem Platz. Ein Lasersystem stellt sicher, dass die Raupenschaufeln präzise und stets niveaugleich ihre Arbeit verrichten.

Bevor die Kunstrasenrollen eintreffen, werden zunächst mehrere Unterbauschichten eingebracht. Auf den freigelegten Lehmboden werden eine Filter- und eine Tragschicht aufgetragen und eine neue Dränage verlegt. Auf diesen Unterbau folgt eine elastische Schicht, die den Spielern federndes, gelenkschonendes Laufen ermöglichen soll. Die Kunstrasenbahnen wiederum werden mit Quarzsand und Gummigranulat für guten Halt beim Laufen verfüllt.

Am Schluss bekommt der Platz unter anderem noch ein Barrieresystem für die Hockeyspiele und insgesamt rund 84 Meter Ballfangzaun. Dann werden die sechs Flutlichtmasten neu gesetzt. Wenn das Wetter weiter so gut mitspielt wie bisher, sollen die Arbeiten Mitte September abgeschlossen sein. Insgesamt investiert die Stadt in die Kunstrasenanlage rund 650.000 Euro.

Bürgermeister und Sportdezernent Dieter Spindler ist froh, nach Bösinghoven auch den Sportlern in Büderich einen Kunstrasenplatz bieten zu können. “Meerbusch ist eine sportliche Stadt, hier müssen wir Zeichen setzen.”