Artikel aus den Rathaus-Nachrichten......
Artikel vom: 08/29/2008

Handy-Kulturführer jetzt in den Bürgerbüros zu haben
 
 
 
"Kult(o)hr" rückt Schönes ins rechte Licht:
Code eingeben, Nummer wählen, zuhören

Auch in den Bürgerbüros der Stadt Meerbusch gibt es jetzt den neuen, interaktiven Handy-Kulturführer "Kult(o)hr" des Rheinkreises Neuss zu kaufen. "Kult(o)hr" bietet Informationen zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten im Kreisgebiet übers Mobiltelefon. Nötig ist dazu lediglich eine Hörbuch-Karte fürs Handy. Service-Nummer wählen, Kartencode freirubbeln und eingeben - schon sind die Audio-Files frei geschaltet. Zum Preis von fünf Euro gibt es 60 Minuten des akustischen Kulturführers, die in einem unbegrenzten Zeitrahmen abgerufen werden können. Dazu gibt es noch eine "Kult(o)hr-Landkarte", die einen hervorragenden Überblick über die kulturellen Highlights wie auch über weniger bekannte Kleinode gibt. In Meerbusch sind der Dyckhof und der Mataré-Kunstweg dabei. Aber auch zum Tuppenhof in Kaarst oder in die Lambertuskirche in Rommerskirchen-Ramrath lädt der mobile Kulturführer ein.

Über 80 Audio-Files stehen derzeit bereits zur Verfügung. Professionelle Sprecher und die passende Untermalung mit Musik oder Effektgeräuschen bieten gute Unterhaltung. Die Informationen sind ganz auf den Hörer zugeschnitten. Drei Profile werden angeboten: sachlich mit kulturhistorischem Schwerpunkt, unterhaltsam und amüsant sowie kindgerecht. In der kindgerechten Version erzählt zum Beispiel ein Waldkauz von seinem Leben in Schloss Liedberg. Die einzelnen Hörbuch-Beiträge haben eine Länge von anderthalb bis drei Minuten und lassen Zeit für eigene Erkundungen.

Über die Handy-Tastatur lassen sich die Sprachinformationen bequem steuern. Über www.rhein-kreis-neuss.de bzw. www.kultohr-rkn.de kann der Kult(o)hr-Kunde auch seinen eigenen individuellen Kultur-Fahrplan durch den Rhein-Kreis Neuss im Internet erstellen oder beispielsweise Hörproben abrufen. Bei der Bezahlfunktion wurde auf Kostentransparenz gesetzt. Zu den fünf Euro für die Karte kommen gegebenenfalls die individuellen Gesprächsgebühren für die Handy-Nutzung. Angewählt wird eine Festnetz-Nummer, so dass bei vielen Handy-Nutzern mit "Flatrate" keine zusätzlichen Gebühren anfallen.