Artikel aus den Rathaus-Nachrichten......
Artikel vom: 03/13/2007

Der Meerbuscher Saubertag kurz und knapp in Zahlen
 
 
 
Sauberkeitskampagne trägt Früchte:
Müllmengen gehen stetig zurück

Steter Tropfen höhlt bekanntlich den Stein. Dies gilt offenbar auch für das Thema "Sauberkeit und Stadtbildpflege" in Meerbusch. Die Erkenntnis nach dem sechsten Saubertag: Deutlich weniger Unrat kam beim "Großreinemachen" zusammen. Nicht etwa weil die Helfer weniger fleißig waren, sondern weil die Inititiative der Stadt und der Idealismus der freiwilligen Helfer Wirkung zeigen. Das Thema Sauberkeit hat in den Köpfen der Menschen seinen Platz gefunden, die Stadt ist objektiv sauberer geworden.

Nachdem alle Container beim Entsorgungsunternehmen gewogen und geleert sind, stehen auch die Ergebnisse des Tages genau fest: Kamen beim Saubertag im Jahr 2004 noch insgesamt 12,4 Tonnen Unrat zusammen, waren es 2005 nur noch 10,4 und 2006 nur 8,5 Tonnen. Im vergangenen Jahr wurde allerdings wegen der Vogelgrippegefahr das Rheinufer beim Großreinemachen ausgespart. Mit dem Schwerpunkt Rheinufer sammelten die Helferinnen und Helfer in diesem Jahr 8,71 Tonnen.

Die Tonnage teilt sich wie folgt auf die Stadtteile auf:
Bösinghoven: 3,12 Tonnen
Nierst: 2,59 Tonnen
Lank, Langst-Kierst, Ilverich: 1,61 Tonnen
Büderich, Osterath und Strümp: 1,49 Tonnen.