Artikel aus den Rathaus-Nachrichten......
Artikel vom: 12/01/2004

Alles seriös?: Zur Sicherheit immer im Rathaus nachfragen
 
 
 
Vorsicht vor schnellen Anzeigengeschäften:
Wieder “Trittbrettfahrer” aktiv

Auch in diesen Tagen sind wieder Anzeigenwerber unterwegs, die vorgeben, gemeinsam mit der Stadt Meerbusch ein “Bürger-Magazin” oder ein “Bürger-Info” zu erstellen. Meist werden die Anzeigen per Fax oder Telefon akquiriert. Mit Blick auf einen angeblich kurz bevorstehenden Redaktionsschluss sollen die Kunden sich zudem sehr schnell entscheiden und umgehend einen Anzeigenvertrag mit kaum leserlichen, klein gedruckten Geschäftsbedingungen unterschreiben. Entsprechende Hinweise gingen jetzt im Rathaus ein.

“Leider gibt es immer wieder Trittbrettfahrer, die vorgeben oder den Anschein erwecken, in städtischem Auftrag unterwegs zu sein”, so Stadtpressesprecher Michael Gorgs. Das sei bedauerlich, de facto aber nicht zu verhindern. Bekanntlich ist die jüngste Bürgerbroschüre der Stadt im Sommer 2003 erschienen. Eine Neuauflage sei erst im kommenden Jahr vorgesehen.

“Wir legen Wert darauf, dass heimische Firmen nicht laufend als Anzeigengeber für Publikationen der Stadt behelligt werden”, betont Gorgs. Im städtischen Auftrag laufe deshalb zurzeit lediglich die Akquise für die erste Meerbuscher Tourismusbroschüre “Mittendrin und fein raus”, die mit der Düsseldorfer Agentur Krüger-Grafik erstellt wird. “Unsere Ansprechpartner dafür sind allerdings in erster Linie die Hoteliers und Gastwirte”, erklärt Michael Gorgs. “Wer in unserem Auftrag Anzeigenkunden wirbt, hat außerdem immer ein persönliches Empfehlungsschreiben des Bürgermeisters dabei.” So könnten keine Missverständnisse aufkommen.

Grundsätzlich sei vor schnellen, anonymen Geschäften über Fax oder Telefon zu warnen. Häufig würde auch mit Anzeigenkopien aus früheren Publikationen der Stadt gearbeitet. “Die Werber setzen darauf, dass Verträge im allgemeinen Geschäftstrubel voreilig unterschrieben und zurückgefaxt werden. Wenn später überhöhte Rechnungen ins Haus flattern, kommt das böse Erwachen.”

Gorgs empfiehlt deshalb Geschäftsleuten und Gewerbetreibenden, sich nach dem Anruf oder Besuch eines Anzeigenwerbers sicherheitshalber in der Stadtpressestelle (916-482) oder im Bürgermeisterbüro (916-411) zu erkundigen, ob die betreffende Firma tatsächlich im Auftrag der Stadt tätig ist. Die Akquise für die nächste Bürgerbroschüre der Stadt werde rechtzeitig angekündigt.