Artikel aus den Rathaus-Nachrichten......
Artikel vom: 09/04/2006

Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 10. September
 
 
 
Der Park von Haus Meer: Wilde Station an der
Tour durch die rheinischen Weyhe-Gärten

Unter dem Motto “Rasen, Rosen und Rabatten” widmet sich der diesjährige “Tag des offenen Denkmals” am kommenden Sonntag, 10. September, insbesondere der Gartendenkmalpflege. Bei der bundesweit von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz koordinierten Aktion werden diesmal insbesondere Schlossparks, Kloster- und Bauerngärten, Stadtparks und alte Alleen vorgestellt. In zahlreichen Führungen und Vorträgen können die Besucher die Geschichte des Gartenbaus von der Römerzeit bis heute kennenlernen.

Die Aktionsgemeinschaft “Rettet Haus Meer” hat auch in diesem Jahr vom Eigentümer die Erlaubnis erhalten, Besucher durch den dezeit noch verwilderten Park zu führen. Von 10 bis 17 Uhr finden auf dem Gelände Führungen statt, die Gruppe "Stringendo" sorgt für passende musikalische Unterhaltung.

Da Experten dem Park gute Chancen einräumen, langfristig eine Station an der “Straße der Gartenkunst” zu werden, haben sich die Organisatoren des Rheinischen Vereins für Denkmalpflege und Landschaftsschutz entschlossen, Haus Meer am Tag des offenen Denkmals in das Projekt “Auf den Spuren der Gärtnerfamilie Weyhe - Mit der Rheinbahn zu Rheinischen Gärten” einzubinden. Die Route erfasst von Ost (Düsseldorf-Grafenberg) nach West (Krefeld-Bockum) alle Gärten und Parks von Maximilian Friedrich Weyhe und dessen Sohn Josef Clemens. Den Anfang bildet im Düsseldorfer Osten bilden die Jan-Wellem-Quelle und der ehemalige Park von M. F. Weyhe. Anschließend wartet auf die Teilnehmer eine Hofgartenführung mit allen botanischen und archäologischen Einzelheiten rund um das Opernhaus.

Über die historische Rheinbahn-Linie Düsseldorf-Krefeld geht die Gartentour dann weiter bis zur Haltestelle Haus Meer in Meerbusch-Büderich. “Der Park wird den Besuchern gewissermaßen als noch ungehobener Schatz der rheinischen Gartenbaukunst präsentiert”, so Reihnard Lutum, Leiter der Denkmalpflege im Technischen Dezernat der Stadtverwaltung.

Der alten Römerstrasse Köln - Xanten folgend, erreicht die Gartentour schließlich den Sollbrüggen-Park in Krefeld-Bockum, der ebenfalls ein Werk Maximilian Friedrich Weyhes ist. Die Anlage wurde im Rahmen der Euroga 2002 plus vorbildlich wiederhergestellt und gilt seitdem als eine der Krefelder Perlen in der Straße der rheinischen Gartenbaukunst. Nach Abschluss der Führung bringt die Rheinbahn die Gäste zurück zum Jan-Wellem-Platz in Düsseldorf.

Sämtliche Veranstaltungen zum “Tag des Offenen Denkmals” finden sich im Internet unter www.denkmalschutz.de.