Artikel aus den Rathaus-Nachrichten......
Artikel vom: 05/08/2008

Berufswahlsiegel des Rheinkreises Neuss für Hauptschule Osterath
 
 
 
Von der „Job-Soko“ bis zum Kompetenz-Check:
Wegweiser vor dem Sprung ins Berufsleben

Die Städtische Hauptschule Osterath ist mit dem Berufswahl-Siegel des Rhein-Kreises Neuss ausgezeichnet worden. Damit belohnte die Jury aus Industrie, Schule und Wirtschaft das Konzept der Schule,, das jungen Schulabgängern wertvolle Hilfestellungen vor dem Sprung ins Berufsleben bietet. Landrat Dieter Patt und Vertreter der Bezirksregierung Düsseldorf werden das Qualitätssiegel im Rahmen einer Feierstunde am Mittwoch, dem 14. Mai, 17 Uhr, im Forum der Sparkasse Neuss überreichen.

Im Dezember 2007 hatte die Hauptschule der Jury erstmals ihr Konzept und ihre praktischen Angebote zur Berufswahlvorbereitung vorgestelltt. Prompt wurden die Osterather in die engere Wahl gezogen. Zuvor hatten sich die Juroren in Gesprächen mit Lehrern, Schülern und mit Vertretern des Meerbuscher Handwerks von der Effektivität der Osterather Job-Initiativen überzeugen können. Sowohl Ratsmitglied und Innungsmeister Leo Jürgens (Schlosserei Jürgens) wie auch Kfz-Meister Ralf Ostermann (Auto-Zentrum Ostermann) bewerteten die enge Zusammenarbeit mit der Hauptschule Osterath rundum positiv. Im Mittelpunkt des Interesses standen aber vor allem die "Jobfahnder" der Hauptschule mit ihrer Internet-Präsenz www.JobSOKO.de. Die außergewöhnliche Aktion, die inzwischen im dritten Jahr läuft, ist das „Flaggschiff“ der Schule in Sachen Jobvermittlung. Über die Website werden Zehntklässler auf "Fahndungsplakaten" mit ihren individuellen Qualitäten, Talenten und Berufswünschen potentiellen Ausbildungsbetrieben vorgestellt.

Ein weiteres Highlight sind die so genannten IQP-Zertifikatskurse im Bereich Technik. Hier können sich begabte Schüler mit Blick auf die modernen Anforderungen in der Industrie effektiv weiterbilden. Angetan waren die Juroren auch von den modernen Chemie- und Informatikräumen der Hauptschule, die die Stadt Meerbusch im Zuge des jüngsten Erweiterungsbaus auf den neuesten pädagogischen Stand gebracht hat. Weitere Maßnahmen, die den jungen Leuten bei der Berufsfindung helfen, sind die jährlichen Besuche im Berufsbildungszentrum, das Bewerbungstraining durch AOK, Sparkasse und DAK, umfangreiche Kompetenzchecks und nicht zuletzt der regelmäßige Kontakt zu den Berufsberatern des Arbeitsamtes.

Die Initiative der Schule zahlt sich offensichtlichaus: Ein Großteil der Schulabgänger des aktuellen Jahrgangs hat für August 2008 schon einen Ausbildungsvertrag in der Tasche.