Artikel aus den Rathaus-Nachrichten......
Artikel vom: 12/14/2006

Im Hallenbad gehen die Sanierungsarbeiten jetzt in die Endphase
 
 
 
Schwimmer dürfen aufatmen:
Wiedereröffnung am Samstag, 13. Januar

Im Hallenbad an der Friedenstraße in Büderich gehen die Deckensanierungsarbeiten in die Endphase. Noch vor Weihnachten soll die neue Decke mit neuer Beleuchtung fertig montiert und auch das riesige Baugerüst abgebaut sein. Nach dem Großreinemachen in der Schwimmhalle selbst kann Techniker Heinz-Udo Waldorf mit der Füllung des Beckens und der Aufbereitung des Wassers beginnen. Wenn zu guter letzt auch das Kreisgesundheitsamt nach der obligatorischen Wasserprobe grünes Licht gibt, ist der Weg wieder frei zum unbeschwerten Schwimmvergnügen.

Termin für die Wiedereröffnung des Bades ist Samstag, der 13. Januar. Für die Besucher gibt es an diesem Tag in der Eingangshalle gratis Kaffee, Brötchen, Kuchen und ein kleines Präsent.

Bei Wartungsarbeiten in den Herbstferien waren Techniker auf Korrosionsschäden an der Aufhängung der Zwischendecke gestoßen. Um jegliche Gefahr für die Badbesucher auszuschließen, entschloss man sich im Rathaus zu einer Komplettsanierung der Decke. Die Arbeiten erwiesen sich sehr bald als aufwändig. Schon der Aufbau der kompletten Gerüstkonstruktion, die vom Beckengrund bis zur Hallendecke reicht, nahm viel Zeit in Anspruch. Anschließend wurde von einer Arbeitsplattform in zwölf Metern Höhe aus die alte Decke komplett herausgerissen, alle Leitungen wurden erneuert, neue Weitspannträger eingesetzt und frei gelegte Betonträger neu gestrichen.

Während dessen zeigen sich die Duschräume im Kabinenbereich schon im neuen „Outfit“: Farbenfrohe Fliesenmosaike verbreiten freundliche Atmosphäre, auch neue Armaturen sind montiert. Die Maurer Frank Bayer und Dirk Gehlhaar (im Bild vorn) vom Service Immobilien im technsichen Dezernat erledigen gerade die letzten Feinarbeiten. Frisches Blau und warmes Sonnengelb bestimmen das Bild vom sanierten Sprungturm bis zu den Deckenpanelen, moderne Beleuchtung setzt das ganze ins rechte Licht. „Insgesamt ist es gelungen, das Erscheinungsbild des Bades deutlich aufzuwerten“, so Claus Klein, Leiter des Service Immoblilien im Technischen Dezernat zufrieden. „Den Besuchern wird’s bestimmt gefallen.“