Artikel aus den Rathaus-Nachrichten......
Artikel vom: 08/31/2005

Neue Kunstschenkung des Kulturkreises an die Stadt Meerbusch
 
 
 
Mehr “Durchblick” fürs Rathaus: Marlies Blauth
und Maritta Müller bereichern den Fundus

Heribert Schween lächelt vielversprechend: “Ich denke, wir haben wieder einmal eine gute Wahl getroffen.” Gemeinsam mit dem Vorsitzenden Dr. Lothar Beseler überreichte Vorstand des Meerbuscher Kulturkreises jetzt einmal mehr eine Schenkung seines Vereins an die Stadt Meerbusch. Bürgermeister Dieter Spindler und Kulturdezernent Hans Mattner-Stellmann nahmen die Kunstwerke bei einem Glas Sekt und spätsommerlichem Sonnenschein im Rathaus-Garten entgegen.



Maritta Müllers Bild “Durchblick” und eine titellose Arbeit der Osterather Künstlerin Marlies Blauth gehen damit in den Besitz der Stadt Meerbusch über. Insgesamt 31 Werke, 28 Bilder und drei Plastiken heimischer Künstler, hat der Kulturkreis in den 25 Jahren seines Bestehens der Stadt als Geschenk gemacht. Bürgermeister Spindler schätzt die Initiative sehr: “Die Bilder sind in der Verwaltung begehrt. Sie werden in öffentlichen Räumen aufgehängt und sind damit auch fürs Meerbuscher Publikum sichtbar.”

Maritta Müller freut sich, dass ihr “Durchblick” fortan im Rathaus an der Dorfstraße einen Ehrenplatz bekommt. “Ich komme gern nochmal vorbei und seh’s mir an.” Die gebürtige Krefelderin absolvierte 1956 zunächst eine Ausbildung als Textildesignerin, 1971 stellte sie erstmals eigene Aquarelle aus. In den Neunziger Jahren waren internationale Werkschauen in Freiburg und im tschechischen Pardubice Höhepunkte ihrer Karriere. Das eine ihrer Arbeiten künftig im Meerbuscher Rathaus hängt, war eher ein Zufallsprodukt. Die Büdericherin hatte das Bild für eine Ausstellung gestiftet, die der Kulturkreis Mitte Februar zugunsten der Flutopfer in Südostasien ausgerichtete. Der Kulturkreis kaufte das Gemälde, um es jetzt wieder der Stadt Meerbusch zu schenken.

Marlies Blauth aus Osterath, examiniert in Kunst, Biologie und Kommunikationsdesign, erhielt 1990 erste Lehraufträge in Holzschnitt, freier Grafik und Komposition an der Universität Wuppertal. Auf zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen waren ihre Arbeiten inzwischen zu sehen. Als besonders markant gelten unter anderem die im Farbholzschnitt gefertigten Fischmotive der gebürtigen Dortmunderin.

Mit den Ankäufen fördert der Kulturkreis die Arbeit heimischer Künstler und sorgt zugleich dafür, dass ihre Werke auch in Meerbusch noch bekannter werden. Arbeiten von renommierten Kollegen sorgen zudem für einen attraktiven städtischen Kunstfundus – ein Konzept, das funktioniert und fortgesetzt wird.