Artikel aus den Rathaus-Nachrichten......
Artikel vom: 06/17/2008

Stadtranderholung: Team für den Ferienspaß geschult
 
 
 
Spiele, Spaß und Erste Hilfe:
40 Betreuer sind schon fit fürs Mittelalter

„Ritter, Gaukler, Minnesang“ – das wird ein Ferienspaß der ganz besonderen Art: Rund 280 Meerbuscher Kinder gehen diesmal im Rahmen der Stadtranderholung (SRE) auf eine Zeitreise ins Mittelalter. Wie immer bietet das Jugendamt Kindern im Alter zwischen acht und zwölf Jahren in den beiden ersten und den beiden letzten Sommerferienwochen Spiel, Spaß und Abenteuer. Während die Kids noch den letzten Schultag herbeisehnen, sind die Betreuer des größten Sommerkinderspektakels in Meerbusch schon „fit“. Jetzt traf sich die Mannschaft zum obligatorischen Wochenendlehrgang.

Wie gehe ich auf Kinder zu? Wie gestalte ich einen Ferientag spannend? Oder wie verhalte ich mich bei einem Unfall? In der Sporthalle der Osterather Barabra-Gerretz-Schule übten sich 40 Jugendliche im pädagogisch richtigen Umgang mit Sechs- bis 13-Jährigen. „In der Vorbereitung muss man sich in seine eigene Kindheit zurückversetzen“, nennt Beate Enzel, als Sozialarbeiterin des Stadtjugendamtes für die Stadtraderholung verantwortlich, ein einfaches Rezept für erfolgreiche Arbeit. Devise: Wer mit Kindern spielen will, muss auch reichlich Spiele kennen. Beispiel: Bei „Elke Erdbeere“ oder „Peter Paul“ erfährt man Namen, lernt sich kennen und „taut auf“. So soll es auch beim ersten Tag der Stadtranderholung wieder laufen.

Wichtig beim Ferienprogramm: ein gut strukturierter Tagesablauf. Da konnten die erfahrenen Betreuter den Neulingen schon vieles mit auf den Weg geben. Welche Regeln gelten bei der Essensausgabe? Wie gehe ich mit kleinen „Quertreibern“ um? Erstes Gebot während des ganzen Tages: Kinder zusammenzuhalten und immer wieder durchzählen. Gute Grundkenntnisse in Erster Hilfe sorgen zusätzlich für Sicherheit, wenn - wie in Lank – rund 180 Kids an der Pappelallee herumtollen. Eine Sanitäterin der Johanniter-Unfallhilfe führte in die Grundregeln ein. Schließlich will der richtige Umgang mit Insektenstichen, Knochenbrüchen und Platzwunden gelernt sein. Trotz der Ersthilfe sei aber in jedem Fall sicherheitshalber immer der Notarzt zu rufen, so der Rat.

Altgediente „SRE-Hasen“ wissen, wie wichtig neben der pädagogischen Ausbildung auch der Erste-Hilfe-Kursus ist: „Bei so vielen Kindern sind Wehwehchen keine Seltenheit“, weiß Betreuerin Sarah Gatzlik. Bei kleinen Kratzern helfe meist schon ein Lutscher. „Doch wenn Schlimmeres passiert, wissen wir genau, was zu tun ist.“

Chef-Organisatorin Beate Enzel ist mit dem Ablauf des Lehrgangs rundum zufrieden: „Die Meerbuscher Eltern können ihre Kinder ganz beruhigt in unsere Hände geben. Das Team ist bestens vorbereitet.“

Die Stadtranderholung läuft vom 30. Juni bis 11. Juli an der Pappelallee in Lank und vom 28. Juli bis 8. August auf dem Gelände der Mauritius-Schule in Büderich.