Artikel aus den Rathaus-Nachrichten......
Artikel vom: 07/20/2004

In Büderich entsteht ein neues unterirdisches Pumpwerk
 
 
 
Entlastung für den Kanal: Regenwasser
fließt künftig durch den Deich in den Rhein

Im Apelter Feld in unmittelbarer Nähe des Modellflugplatzes haben die Bauarbeiten für das neue Entlastungspumpwerk Büderich begonnen. Die Anlage soll ab Sommer 2005 jährlich rund 230.000 Kubikmeter Regenwasser aus dem Büdericher Kanalnetz durch eine rund 630 Meter lange Druckrohrleitung in den Rhein pumpen. Nach mehrjähriger Planungsphase und Abstimmung mit den zuständigen Behörden liegen jetzt alle Genehmigungen für das mit rund 2,7 Millionen Euro veranschlagte Projekt vor.

Das Pumpwerk soll unter anderem auch die Abwasserprobleme der Hauseigentümer im Büdericher Rheinfeld lösen. Hier hatte es in der Vergangenheit vor allem bei starken Regenfällen immer wieder feuchte Keller gegeben, weil Wasser aus dem Hauptsammler unter der Poststraße auf die Leitungen drückte und Rückstaus verursachte. Ein Nebeneffekt: Die Stadt leitet durch das neue Bauwerk auch rund 230.000 Kubikmeter weniger Regenwasser in die Kläranlage Düsseldorf-Nord ein und spart entsprechend Kosten.

Bis es so weit ist, muss allerdings noch jede Menge Erdreich bewegt werden. Für die Rohrleitung ist unter anderem der Rheindeichdurchbruch nötig. All’ dies wird in fünf Wochen während der Sommerferien geschehen. Danach wird der Deich unter Aufsicht eines Bodengutachters wieder abgedichtet. Während der Arbeiten müssen Radfahrer und Fußgänger aus Sicherheitsgründen auf eine Umleitung ausweichen, da in der Baustelle mit großen Maschinen und Lastwagen gearbeitet wird. Bauarbeiten am Rheindamm sind gemäß der behördlichen Vorschriften nur in voraussichtlich hochwasserfreien Sommermonaten erlaubt. Auf dem Apelter Weg ist in den nächsten Wochen mit erhöhtem Lkw-Verkehr zu rechnen. Die Straße bleibt aber jedederzeit voll befahrbar, eine Sperrung wird es nicht geben.

Das gesamte Bauprojekt läuft bis etwa Juni 2005, die Tiefbauarbeiten sollen schon in diesem Jahr abgeschlossen sein. In der ersten Jahreshälfte 2005 werden die Maschinentechnik sowie die elektro-, mess- und regeltechnischen Gerätschaften des Pumpwerks installiert. Damit die Anlage die Landschaft nicht allzu sehr beeinträchtigt, wird drumherum reichlich Grün gepflanzt.